Noch mehr O

Kürzlich servierte ich hier einen italienenischen Satz mit sehr vielen Os drin. Er lautete:

„Loro dormono troppo poco.“

Als ich nun auf dem Weg nach Volterra durch die Toskana kurvte, passierte ich das Städtchen Monterotondo. Ein Ortsname, mit dessen Hilfe der Satz auf einen Streich um gleich vier Os erweitert werden kann.  Das I und das E fallen kaum ins Auge und stören den monotonen Eindruck nicht:

„In Monterotondo loro dormono troppo poco.“

Dreizehn Os in einem kurzen Satz – konn dos jomond toppon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.