Alle Beiträge von Sankt Neff

Am allerschönsten – Noch eine Erinnerung an Kurt Scheel

Ich war mit den Herren Scheel und Rutschky im Café des Literaturhauses verabredet.  Warum dort, weiß ich nicht mehr. Wir wollten wohl noch irgendwo hin.  Bei unseren Verabredungen gab es eine ziemlich zuverlässige Reihenfolge des Eintreffens: erst Scheel, dann Brück, schließlich Rutschky.

Diesmal aber war ich zuerst da. Als Herr Scheel erschien und mich begrüßte, fragte ich ihn:

„Haben Sie abgenommen?“

Er leuchtete vor Freude. Später stieß  Herr Rutschky dazu und sofort sprudelte es aus Scheel heraus:

„Michael, Herr Brück hat mich eben gefragt, ob ich abgenommen habe. Das war noch schöner, als wenn er mir  gesagt hätte,  daß ihm mein letztes Buch ausgezeichnet gefallen habe.“

Wir kamen dann zu dem Schluß, daß es am allerschönsten gewesen wäre, wenn ich gesagt hätte:

„Herr Scheel, kann es sein, daß Sie seit Erscheinen ihres letzten, übrigens sehr guten Buches abgenommen haben?“

Spencer Tracy war klein. Über Kurt Scheel

Vor einer Woche endete das Leben von Kurt Scheel.

Meine Verehrung für ihn reicht mehr als 20 Jahre zurück. Freund Martin machte mich auf „Kurt Scheels Lichtspiele“ aufmerksam, Texte, die er in der ´taz´ über Filme und Kino veröffentlichte: klug, unverquast, handfest, witzig, albern, mit kindlicher Freude an fast allen Spielarten des Kinos.  Diese und andere Aufsätze erschienen dann als Buch: „Ich und John Wayne“ – einer der schönsten und treffendsten Titel aller Zeiten, denn hier sprach ein bescheidener Mann in aller Unbescheidenheit über sich und das Kino und tat nicht so, als könne man da irgendwas objektivieren. Es ging um Liebe.

Ich nahm Kontakt mit ihm auf und bat ihn,  fürs Radio einen Text zum 100. Geburtstag von Spencer Tracy zu schreiben. Er sagte zu. Der Beitrag begann mit den Worten

„Spencer Tracy war klein.“

Dieser Satz in seiner schlichten und deshalb schönen Konkretheit war es, der mich vollends für Kurt Scheel einnahm, ja entflammte.

Ich konnte ihn als regelmäßigen Mitarbeiter gewinnen und so  kam es, daß Kurt Scheel den Hörern vier Jahre lang jeden Freitag einen Spielfilm empfahl, der am Wochenende im Fernsehen zu sehen war. Das Spektrum seiner Begeisterungsfähigkeit reichte von „Rambo“ und „E.T.“ bis zu Woody Allen und den Quasselfilmen von Eric Rohmer. Eine Collage seiner schönsten Radio-Auftritte ist hier zu hören:

Kurt Scheel im Radio

In dieser Zeit lernten wir uns auch privat kennen. Kurt Scheel lud mich ein. Und das ging so: In meinem Briefkasten landete  ein Umschlag, darin die Eintrittskarte für ein Spiel der Hertha. Ich fand mich also Samstag  nachmittags im Olympiastadion ein und traf auf Kurt Scheel und einige seiner Freundinnen und Bekannten:  Igor Arslan und Ulrike Richter, Wolfgang Herrndorf und Kathrin Passig. Wir schauten das Spiel, das meist nicht so dolle war, weil Hertha, danach orderte Scheel ein Taxi, das uns zu einem Restaurant brachte. Wir aßen und gingen anschließend zu ihm nach Hause,  wo er Getränke reichte und irgendwann noch einen Film einlegte. Großzügiger ging es nicht. Ich fühlte mich geehrt.

 Nach vier Jahren  war es Kurt Scheel, der mir wie en passant eröffnete, er wolle seine regelmäßige Mitarbeit fürs Radio nun beenden. Über Filme zu sprechen und dafür auch noch Geld zu kriegen, das sei für ihn gewesen, als würde er fürs Vögeln bezahlt. Jetzt aber habe er das Gefühl, so ziemlich alle sehr guten Filme vorgestellt zu haben, es reiche wohl.

Wir blieben uns verbunden und begannen, uns gelegentlich gemeinsam mit seinem Freund Michael Rutschky zu Kino-Besuchen zu verabreden. Das ging so über Jahre.  Im Januar noch waren wir im „International“ und schauten den Churchill-Film mit Gary Oldman, anschließend wie immer auf zweidrei Biere ins „Xantener Eck“.  Ein letztes Mal zu dritt – Herr Rutschky war schon sehr krank.

Ende Juni bestritten Kurt Scheel und ich eine Lesung in der „Bar Italia“. Ich mochte seine funkensprühenden, zur sprachlichen Ausgelassenheit neigenden und trotzdem leicht melancholisch grundierten Texte über morgendliche Fahrrad-Ausflüge  in den Grunewald sehr und  hatte ihn eingeladen, ein paar davon vorzulesen.

Es war ein heißer Tag, Unter den Augen John Waynes auf einem großen Filmstill plauderten wir übers Schwitzen, den Lobpreis der Schöpfung in seinen Texten und Sophia Loren. Nach der Lesung tranken wir noch ein Glas. Dann verabschiedete er sich von mir: „Wir gehen mal wieder ins Kino.“

 Am nächsten Tag erhielt ich eine Email.  Kurt Scheel hatte unseren Auftritt ruckzuck literarisch verarbeitet und fragte, ob die Veröffentlichung so für mich in Ordnung sei. Ich las, freute mich und gab meinen Segen.

Brief an Kohlhammer

Einen Monat später endete das Leben dieses klugen, wissenden, witzigen, großzügigen, liebenswürdigen Mannes.

Es ist unbegreiflich. Er ist unerreichbar.

Literarische Fürze

Wohltuend immer und in bester Tradition komischer Fallhöhe, wenn in hoher Literatur von niederen Dingen die Rede ist. Ich erinnere an das Furz-Zitat im Thomas Bernhard-Buch von Karl Ignaz Hennetmair, das ich weiter unten (17. Juli 2017) aufgeschrieben habe. Einen weiteren Beleg für dieses Phänomen fand ich nun in  Jane Gardams feinem Roman „Ein untadeliger Mann“ auf Seite 310:

„Im weiter entfernten Zimmer mit der geschlossenen Tür hörte er den komatösen, unterbeschäftigten Chef der Kanzlei furzen und gähnen. Der Furz war der eines älteren Herrn – lang, unmusikalisch und resigniert.“

Daß dieser Furz trefflich festgehalten wurde von einer älteren Dame – Jane Gardam ist 1928 geboren und schrieb besagten  Roman im Alter von 80 Jahren – macht für mich die Sache besonders komisch.