Alle Beiträge von Sankt Neff

Lebewesen

Eines der sowohl klangschönsten als auch rätselhaftesten Wörter im Schatz der deutschen Sprache ist „Lebewesen“: Neun Buchstaben, bestehend aus fünf verschiedenen Konsonanten, die sich mit ein und demselben Vokal akkurat abwechseln:

L-E-B-E-W-E-S-E-N

Je häufiger ich mir dieses sehr symmetrische, ebenso monoton wie abwechslungsreich komponierte,  zugleich abstrakt und beseelt anmutende Wort anschaue oder vorspreche, desto rätselhafter wird es mir.

Wer oder was sind eigentlich Lebewesen, fragt der rhetorisch Fragende. „Lebewesen heißen solche Dinge, die sterben können“, lese ich bei Thomas Kapielski („Neue Sezessionistische Heizkörperverkleidungen“, S. 96), der seinerseits den Zoologen und Entdecker der menschlichen Eizelle Karl Ernst von Baer zitiert.

Will sagen: Lebewesen = Sterbewesen.

Die Mikrobe kann und muß sterben, ist ergo ein Lebewesen. Das gleiche gilt für Regenwurm, Schachtelhalm, Gänseblümchen, Dackel, Kuh und Mensch. Einzig der Mensch aber ist nicht nur Lebewesen, sondern auch, wie ich bei Wiglaf Droste („Wasabi dir nur getan?“, S. 38) gelernt habe,  ein Lesewesen:

„Gibt so viele Lebewesen,

aber nur ein Lesewesen.“

Alle Lebewesen können sterben, lesen aber nur der Mensch. Womit fürs Erste fast alles Wesentliche über Lebewesen gesagt sein sollte. Und hier zu lesen steht. Außer eben dem Gültigsten, was je über Lebewesen in die Welt gesetzt und gesungen wurde. Von Funny van Dannen nämlich, der deshalb hier das letzte Wort haben soll und muß:

„Vor dem Tresen hinterm Tresen

überall sind Lebewesen.“

Vom Woher und Wohin

Freund Martin ist Lehrer und ein kluger Mann. Neulich erkundigte er sich via Elektropost, ob ich eine Lösung für das Flüchtlings-Problem hätte.  Seine Schüler frügen ihn immer wieder danach und er wisse keine Antwort. Mir gefiel die Herausforderung, eine große Frage mit wenigen Sätzen möglichst einfach zu beantworten.  Und so gab ich mir redlich Mühe.

Gestern nun revanchierte ich mich und stellte meinem Brieffreund zwei mindestens ebenso intrikate Fragen:

Woher kommt der Haß?

Und:

Was tun gegen den Terror?

Noch am selben, späten Abend erreichte mich eine Antwort, die mir sehr einleuchtet. Nämlich diese hier:

„Der Hass kommt aus dem Gefühl, zu kurz gekommen zu sein.
Das Gefühl, zu kurz gekommen zu sein, kommt aus eingebildetem oder echtem Zukurzgekommensein.
Das Zukurzgekommensein kommt von der Ungerechtigkeit der Welt und der Untätigkeit des lieben Gottes.
Gegen den Terror ist mit viel Geduld und ganz viel Polizeiarbeit alles Mögliche zu tun, nur eins nicht: Krieg führen.

Was ist gegen die Angst der Kinder vor dem Terror zu tun? Keine Ahnung.“

Soviel zum Woher und nun zum Wohin, mit dem sich der Sänger Jochen Distelmeyer auf seiner auch sonst sehr empfehlenswerten Platte „Heavy“ befaßt hat:

Lebenslänglich

Ende Oktober unter deutschen Rentnern in Los Christianos auf Teneriffa:

Die am hellichten Mittag bei Kaffee, Bier und Zigaretten an der Promenade sitzen, begrüßen die, die in kurzer Hose und mit nacktem Oberkörper zum Strand schlendern:

Das Wasser ist noch da.“

Darauf die Schlendernden:

Das ist gut. Macht euch nen schönen Tag.“

Darauf wieder die Sitzenden:

Was bleibt uns übrig.“

Vielleicht handelt es sich hierbei um eine spezielle Form des Galgenhumors derjenigen, die bis zum Tode verurteilt sind zu Sonnenschein und Badeurlaub.

Wiglaf, verpuppt

Wiglaf Droste, der am Sonntag gemeinsam mit dem Geiger Gerhard Uebele und mir bei „Menschen auf Stühlen“ auftreten wird und den ich darob um ein Pressefoto bat, ließ mir dieses entzückende Bild hier zukommen:

Wiglaf als Puppe

Abgesehen von der Katze, die sich so kompromißlos wie wild entschlossen in den Vordergrund drängt, gefällt mir besonders gut die starke Körper- und Gesichtsbehaarung der Wiglaf-Puppe.

Wer wissen will, wie ähnlich die Puppe Wiglaf Droste sieht bzw. Wiglaf Droste der Puppe:

Zu besichtigen ist der echte Mann am Sonntag, 8. November, um 17 Uhr im Kreuzberger K-Salon, Bergmannstraße 54. Den Part der Katze übernehmen abwechselnd Gerhard Uebele und ich.

Neues aus der Wortspielhölle

Ich stand als deutscher Tourist in einem Dubliner Pub und durfte erleben, wie beneidenswert die Einheimischen zu singen, zu tanzen, zu fiddeln und zu feiern verstehen. Zum wiederholten Male dachte ich auf dieser Reise:

„Ich wäre so gerne einer der Iren.“

Defekt (4)

IMG_0638

In diesem Fall ist nicht nur die Kaffemaschine in der Kantine defekt, sondern auch die Orthographie: zwei Wörter, zwei Fehler. Worüber ich mich  keineswegs lustig machen will. Im Gegenteil, ich finde die Kombination aus Rechtschreibschwäche,  Mädchenschrift und dem Bemühen um gehobene Ausdrucksweise („defekt“ statt „kaputt“ oder „geht nicht“) ausgesprochen niedlich.

Hier und da

Der olle Kapielski, dessen Bücher ich wieder und wieder lesen kann, vor allem wenn mir die Lust auf Romangedöns wie Handlung, Beschreibung und Dialog fehlt, der olle Kapielski also hat in „Mischwald“ (S.  121) die Ambivalenz vons Janze vortrefflich auf den Strichpunkt gebracht:

„Das Dasein ist ja doch sehr interessant und unbegreiflich schön; wenn nur das schnöde Hiersein nicht wäre.“

*

Sehr interessant und unbegreiflich schön aber auch die noch lakonischere Zusammenfassung des Dahierseins, die mir Freund Andreas elektropostalisch zukommen ließ:

„Das Hiersodaseinso immer.  Tz.“

*

Hintanstellen möchte ich mich mit einem Zweizeiler namens „Daseinsfreude“:

Und wenn ich schon mal hier bin: so in die Welt geworfen,

erfreu ich mich: zum Beispiel der Schönheit des Amorphen.